Aktuelles

Händler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz informierten sich über die Vielfalt der Planungen bis 2020 bei Warner Music

Auch in diesem Jahr folgten wieder zahlreiche Handelspartner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz der Einladung von Warner Classics & Jazz zur jährlichen Händlertagung. Stephanie Haase, Director Warner Classics, stellte mit ihrem Team die Highlights für 2019 vor und gewährte schon Einblicke in die Pläne für 2020. Zu den Schwerpunkten gehören u.a. die kommenden Projekte von Philippe Jaroussky und Fazil Say und auch schon die für Herbst geplanten Veröffentlichungen von Christina Pluhar, Alison Balsom sowie Jakub Józef Orlinski.

Philippe Jarousskys neues Album „ombra mai fu“ ist dem Komponisten Cavalli und – passend zum Datum – dem venezianischen Karneval gewidmet und erscheint am 8. März.

Ab 30. März ist der Countertenor auch auf großer Tour mit dem Programm. Pianist und Komponist Fazil Say widmet sich auf seinem kommenden Album seinen Eigenkompositionen: „Troy Sonata – Fazil Say plays Say“ erscheint am 15. März.

Auch die neuen Signings von Warner Classics wurden vorgestellt: das Debütalbum der georgischen Pianistin Mariam Batsashvili mit Werken von Liszt und Chopin erscheint im Sommer 2019. Das vision string quartet ist bekannt für seine stets authentische Wandlungsfähigkeit zwischen klassischem Streichquartett-Repertoire, Eigenkompositionen und Arrangements aus den Bereichen Jazz, Pop und Rock und stellt sich Anfang 2020 mit gleich zwei Debütalben vor. Auch zwei Komponisten, Pianisten und Produzenten gehören nun zur Warner Classics-Familie: Carlos Cipa, der mit seinen Kompositionen fesselnde Klangbilder erschafft und Martin Kohlstedt, der für sein Projekt STRÖME, das im Mai erscheint, im Gewandhauschor Leipzig den idealen Partner für seine traumtänzerische Rhythmik mit hypnotischen Vokal-Klängen in warmen Harmonien gefunden hat.

Auch der reiche Katalog des Labels kam nicht zu kurz: die erste Gesamtedition des Komponisten Hector Berlioz, dessen 150. Todestag die Musikwelt am 8. März gedenkt, ist bei Warner Classics erschienen. Zusätzlich werden in der zweiten Hälfte des Jahres auch Neuaufnahmen von Berlioz‘ Requiem und seiner Oper „Le damnation de Faust“ mit dem bewährten Cast der Les Troyens aus Straßburg (Joyce DiDonato, Michael Spyres, John Nelson) erscheinen. Zum 200. Geburtstag von Jacques Offenbach wird eine deutsch-französische Edition und eine dazu passende Playlist erscheinen. Ein weiterer Katalog-Schwerpunkt ist die Wiederentdeckung des Klangpioniers Albert Roussel mit einer aufwändig remasterten Edition, die am 22. März erscheint.

Neben vielfältigen und erfolgversprechenden weiteren Neuheiten stellte das Team von Warner Classics außerdem eine Auswahl an Neuheiten und Katalog-Veröffentlichungen von EuroArts und den Münchner Philharmonikern (insbesondere deren Bruckner-Aufnahmen unter Valery Gergiev) vor.

Die anstehenden Jazz-Veröffentlichungen präsentierte Miho Nishimoto, Senior Brand Manager Warner Classics & Jazz. Der portugiesische ESC-Sieger Salvador Sobral feiert sein Comeback mit dem neuen Album „Paris, Lisboa“ und startet seine Deutschland-Tour im April. Von der koreanischen Ausnahme-Sängerin Youn Sun Nah erscheint das neue Album „Immersion“ am 8.3. und wird ab Mai live präsentiert. Neben den aktuellen Alben des Omer Klein Trios Radio Mediteran sowie Come What May des Joshua Redman Quartets wurden die weiteren Highlights der kommenden Saison vorgestellt: Klaus Doldinger’s Passport, Kinga Gtyk, Jacob Karlzon und Antonio Sanchez.

Als Abendprogramm lud das Warner Classics Team in den alten Flakbunker auf der Feldstraße zu einem exklusiven Showcase ein. Auftretende Künstler waren die Schwestern Camille & Julie Berthollet, Virtuosinnen an Cello und Violine, deren Alben in Frankreich bereits 2x mit Gold ausgezeichnet sind, Multi-Instrumentalist und Komponist Carlos Cipa, dessen Warner-Debütalbum im August erscheint und das junge Arod Quartett, das seit 2016 in den Konzertsälen der Welt zeigt, wie eindrucksvoll, virtuos und frisch ein klassisches Streichquartett klingen kann.

Stephanie Haase, Director Warner Classics: „Wir freuen uns, dass so viele Partner aus den Bereichen Handel, Medien und Veranstaltung unserer Einladung gefolgt sind. Unsere Künstler haben am Abend im außergewöhnlichen Ambiente gezeigt, wie vielseitig, spannend und unterhaltsam die Klassik ist. Großer Dank geht an die Künstler, die Gäste und das Warner-Team.“

Die Classics & Jazz-Tagung von Warner Music hatte wieder eine starke Resonanz im Handel und den Medien. (Foto Katja Ruge)


 Kommentare