Aktuelles

Warner Classics veröffentlicht die 3D Classical Collection exklusiv für Amazon Music

Bach, Händel, Beethoven und Mozart: Große klassische Musik verlangt nach einem ebenso großen Sound. Warner Music Central Europe veröffentlicht heute die 3D Classical Collection exklusiv für Amazon Music und erstmals kann die Sammlung im bahnbrechenden Surround-Sound-Format Dolby Atmos erlebt werden. Zusätzlich wird die Classical Collection mit einer aufmerksamkeitsstarken DOOH-Präsenz am Berliner Ku’damm beworben.

Die 3D Classical Collection ist eine Zusammenstellung von 35 der größten Klassik-Tracks, die das London Philharmonic Orchestra & Choir und der junge britische Dirigent Ben Gernon in den Abbey Road Studios aufgenommen haben. Mit einem Echo Studio Smartspeaker kann sich der volle Sound der 3D Classical Collection im Dolby Atmos Format entfalten und erhält so die Klangfülle der Opulenz, die bei Stereoaufnahmen und –Wiedergaben normalerweise verloren geht und dem klassischen Konzerterlebnis so nah wie möglich kommt. Die 3D Classical Collection umfasst musikalisch vier Jahrhunderte, von Bach, Händel und Albinoni über Mozart, Beethoven, Tschaikowsky, Wagner und Verdi bis zu Mahler, Elgar, Ravel, Prokofjew, Holst, Schostakowitsch und Barber.

„Wir freuen uns sehr, unseren Klassik-Liebhabern mit der 3D Classical Collection ein Hörerlebnis zu bieten, das dem Konzertbesuch sehr nahe kommt – damit geht für uns ein Traum in Erfüllung”, freut sich Stephanie Haase, Director Classics, Warner Music Central Europe. “Das Besondere an diesem Album ist nicht nur die herausragende Einspielung unseres vielfältigen Klassik-Repertoires, sondern auch eine vollkommen neue Dimension der Klangwiedergabe.”
Warner Classics‘ bestehender und ständig erweiterter Katalog von Dolby Atmos-Veröffentlichungen umfasst neben Alben der bekanntesten aktuellen Künstler/innen, darunter Gautier Capuçon, Beatrice Rana, Vilde Frang, Bertrand Chamayou und Augustin Hadelich, auch neu abgemischte Tonaufnahmen aus dem Back-Katalog, darunter Einspielungen von Daniel Barenboim, Itzhak Perlman und Nikolaus Harnoncourt.


 Kommentare